Weihnachtsgewürze
  • Registrieren

Die Zeit für die Ernte frischer Kräuter aus dem Garten ist jetzt im Dezember endgültig vorbei.

Als Ausgleich dazu kommen wir jetzt im Advent bei vielen Gelegenheiten mit wunderbar aromatischen „Weihnachtsgewürzen“ in Berührung, sei es als Teil von Dekorationen, als gewürzter Wein oder Tee, oder beim häuslichen Backen.

Der Duft von Anis, Zimt oder Vanille vermitteln uns ein Gefühl von Behaglichkeit und Ruhe und lassen Kindheitserinnerungen aufleben, an damals, als man uns beim Abendrot erzählt hat, dass jetzt die Engel im Himmel backen.

 

Winter1

 

Hier haben wir im Uhrzeigersinn: Sternanis, Kardamom, Zimt, Piment, Nelken, Koriander, Vanille und Anis.

Richtig angewendet sind die Gewürze alle gesundheitsfördernd.

 

STERNANIS und ANIS

Sternanis ist die Frucht eines in China kultivierten Baumes und ist botanisch nicht mit dem Doldengewächs Anis verwandt.

Beiden gemeinsam ist nur der Inhaltsstoff Anethol, der sowohl für den typischen Geruch, als auch für die antibakteriellen und verdauungsfördernden Eigenschaften beider Gewürze verantwortlich ist.

Man darf beide nur sehr sparsam anwenden.

Sternanis wird als Nerventonikum aufbereitet auch in der traditionellen chinesischen Medizin angewendet.

 

KARDAMOM

Bei Kardamom handelt es sich um die Samenkapseln einer tropischen Staude.

Man verwendet die im Mörser zerstoßenen Samen (ohne die grüne Kapselhülle) und verwendet das erhaltene Pulver möglichst sofort, da sich die Aromastoffe rasch verflüchtigen.

Die Inhaltsstoffe von Kardamom gelten als krampflösend und konzentrationsfördernd.

 

ZIMT

Die Verwendung von Zimt hat eine jahrtausendealte Tradition und galt schon im alten China als eines der wertvollsten Gewürze überhaupt.

Es handelt sich um die geschälten, getrockneten und gerollten Rinden junger Zweige des Zimtbaumes, wobei der echte Ceylon-Zimt der wertvollere ist.

Zimt enthält ätherisches Öl und Gerbstoffe.

 

PIMENT

Piment kam mit Kolumbus nach Europa; der Pimentbaum wächst auf den Inseln der Karibik.

Die Früchte des Pimentbaumes werden getrocknet und man verwendet wie bei Kardamom die frisch zerkleinerten Samenkörner in ihrem Inneren.

Auch der pfeffrig-aromatische Piment besitzt antiseptisch wirkende und verdauungsfördernde Inhaltsstoffe.

 

NELKEN

Auch die Heimat der Gewürznelken liegt in den Tropen. Es sind die getrockneten Knospen eines immergrünen tropischen Baumes.

Außer in der Küche wird Nelkenöl gerne in der Zahnheilkunde verwendet. Die antibakteriell wirkenden Inhaltsstoffe helfen bei Zahnfleischentzündungen und schützen vor Mundgeruch.

 

KORIANDER

Koriander, dessen Öl Stoffwechsel-anregend und ebenso antimikrobiell wirkt, lässt sich auch bei uns leicht kultivieren.

Das Kraut der mit Möhre und Dill verwandten Pflanze schmeckt gut in Suppen und Gemüsegerichten und ist Bestandteil vieler asiatischer Rezepte.

Die gemahlenen oder auch ganzen Körner wendet man zum Brotbacken oder im Lebkuchenteig an.

 

VANILLE

Vanille ist wieder eine tropische Pflanze, genauer gesagt eine Orchideenart.

Die fermentierten Schoten kommen bei uns in den Handel. Zum Würzen öffnet man die Schoten und kratzt das Mark aus, welches viele winzige Samenkörner enthält.

Nebenbei bemerkt: Vanillezucker ist nur echt mit den schwarzen Pünktchen.

Ansonsten ist es minderwertiger Zucker, dem synthetisch hergestelltes Vanillin beigemischt wurde.

 

GESCHENKE AUS DER KÜCHE

Mit Kräutern und Gewürzen lassen sich auch so kurz vor dem Fest noch liebevoll gestaltete Geschenke herstellen.

Ein paar Beispiele stellen wir hier vor:

Vanillezucker

Bitte die vom Backen übriggebliebenen ausgeschabten Vanilleschoten nicht wegwerfen.

In einem schönen Glas zusammen mit Kristallzucker geschichtet hat man ein lange haltbares Gewürz zur Hand.

 

Winter2

 

Glühweingewürz

Auch die typischen Glühweingewürze Zimt, Nelken, Piment, Vanille und Anis ergeben zusammen mit dunklem Zucker verpackt ein nettes Präsent:

Winter3

 

Kräuteressig/ Kräuteröl

Alle aromatischen Kräuter eignen sich für die Herstellung von Würzessig oder Öl.

Die Aromastoffe lösen sich im Verlauf einiger Wochen aus den Kräutern und würzen die Extraktionsflüssigkeiten.

Geeignete Kräuter sind Petersilie, Dill, Thymian, Salbei, alle Minzearten, Estragon, Pimpinelle, Basilikum, Rosmarin, Beifuß, Ysop und Melisse.

 

Winter4

Frische Kräuter sehen schöner aus, es kann allerdings viel eher zu einer Schimmelbildung kommen (dann wird die Flüssigkeit trüb)als bei getrockneten Kräutern.

 

Wir verabschieden uns für dieses Jahr, mit einem leckeren Plätzchenrezepte für Weihnachten und die Adventszeit:                                   

PANGANI

300 g weiche Butter und 350g braunen Zucker mit 1Tl gemahlenem Zimt, Vanillemark, einigen Tropfen Bittermandelaroma, je einer Msp. gemahlenem Kardamom und Piment und einer Prise Salz vermischen.

Ein Ei und 4-5 El Milch untermischen.

Am Ende 750g Mehl unterkneten und Stangen aus dem teig formen.

Nach 2 Stunden Kühlzeit in Scheiben schneiden und 12-15 Minuten bei 190° backen.

Abgekühltes Gebäck über Eck in Kuvertüre tauchen.

 

Winter5

Guten Appetit!

 

 

Sie möchten uns etwas mitteilen?






Suchen & Finden